TXL und BER: Ein Blick zurück (Teil 1)

Der Bau des BER war geprägt von Pannen, Pfusch und Kostenexplosionen. Nach neun Jahren Verspätung ist der neue Hauptstadtflughafen nun endlich in Betrieb gegangen. Doch weil am BER nun geflogen wird, musste TXL schließen.

60 Jahre nach dem ersten Linienflug ist der Berliner Flughafen Tegel seit Anfang November Geschichte. Tausende Mitarbeiter und Berliner verabschiedeten den letzten planmäßigen Flug – eine Sondermaschine der Air France nach Paris. Doch für viele Berliner war der Abschied von Tegel schmerzhaft, sie haben sich für einen Erhalt des Stadtflughafens stark gemacht. Doch wäre das überhaupt sinnvoll gewesen?

Parallel zu den letzten Tagen des Flughafens Tegel hat am BER bereits der reguläre Flugbetrieb begonnen. Weil wegen der anhaltenden Corona-Krise aber kaum jemand fliegen will, lässt sich nur schwer abschätzen, ob der neue Airport den Herausforderungen wirklich gewachsen ist. Etliche Kritiker und Flughafengegner haben an der Leistungsfähigkeit des Hauptstadt-Airports ihre Zweifel. In einem Raumordnungsverfahren wurde der jetzige Standort schon viele Jahre vor Baubeginn als ungeeignet beurteilt. Warum wurde der Flughafen dann aber doch an der Südseite des einstigen Ost-Berliner Flughafens Schönefeld gebaut?

Über diese und viele weitere Fragen sprechen wir mit:
Michael Freitag, Bürgerinitiative „Tegel bleibt offen“.
Erik Grunewald, DLR-Institut für Flughafenwesen und Luftverkehr
Hans Rudolf Wöhrl, Luftfahrtunternehmer und Gründer der NFD (aus der später die Eurowings hervorging)
Christine Dorn, Bürgerverein Brandenburg-Berlin
Thomas Jarzombek (CDU), Koordinator der Bundesregierung für die Luftfahrt

___________________________________
Wer seid ihr? –> http://verkehrt.org/ueber-uns
Wer ist verantwortlich? –> http://verkehrt.org/impressum
Welche Musik ist das? –> “Inspired” und “Funkorama” von Kevin McLeod
Ahhh, wo kann ich motzen? –> feedback@verkehrt.org
_____________________________
Quellen:
https://www.berlin-airport.de/de/unternehmen/ueber-uns/historie/index.php
https://www.presseportal.de/pm/50485/4750085
https://www.aerotelegraph.com/sechs-wichtige-kapitel-in-der-geschichte-von-tegel-txl
https://www.airliners.de/tschuess-tegel-ende-schiessung-flughafen/57731
https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/der-tempelhof-effekt-experten-rechnen-mit-stark-steigenden-mieten-am-flughafen-tegel-li.56370#:~:text=%3A%20Der%20Tempelhof%2DEffekt%3A%20Experten,steigenden%20Mieten%20am%20Flughafen%20Tegel&text=Wenn%20nun%20alles%20so%20bleibt,mit%20ihnen%20auch%20die%20Investoren.
https://www.deutschlandfunkkultur.de/von-tempelhof-bis-ber-ein-jahrhundert-berliner.976.de.html?dram:article_id=486526

Internationaler Zugverkehr

Wenn wir über grenzüberschreitenden Zugverkehr sprechen, dann reden wir häufig davon, mit vielen unterschiedlichen Bahngesellschaften zu fahren und auch zwischen ihnen umsteigen zu müssen. Doch seit einiger Zeit bedeutet das: Viele unterschiedliche Tickets. Warum das so ist und wie es zuvor war: Darum geht es in dieser Folge.
Wir reden über die ganz aktuelle Einigung in Brüssel zu den EU-Fahrgastrechten und was das für die Passagiere bedeutet.

Als Gäste begrüßen wir:

Anna Deparnay-Grunenberg von Bündnis 90/Die Grünen. Sie ist Mitglied des Verkehrsausschuss im Europaparlament und Abgeordnete aus Stuttgart.

Sven Schulze von der CDU. Auch er ist im Mitglied des Verkehrsausschuss im Europaparlament und Abgeordneter aus Sachen-Anhalt.

Siegfried Klausmann von der Reiseagentur Gleisnost. Er ist auf den Verkauf internationaler Fahrkarten spezialisiert.

Stefan Buhl vom Fahrgastverband ProBahn

___________________________________

Wer seid ihr? –> http://verkehrt.org/ueber-uns
Wer ist verantwortlich? –> http://verkehrt.org/impressum
Welche Musik ist das? –> “Inspired” und “Funkorama” von Kevin McLeod
Ahhh, wo kann ich motzen? –> feedback@verkehrt.org

_____________________________

Quellen:
Pressemitteilung des Verkehrsausschuss des Europaparlaments
Persönliche Nachfrage zu Details in deren Pressestelle
Meldung dpa zur Einigung bei den Fahrgastrechten

Interviews mit unseren Gästen

Nachtfluglärm

Am Beispiel vom DHL-Drehkreuz Leipzig/Halle geht es um Nachtfluglärm, was er verursacht und was wir verändern können. Als Airline, als Flughafen und als Verbraucher. Themen: Gesundheitsgefahr, Overnight-Shipping, Flugzeugtypen, Maßnahmen des Flughafens.

Viele deutsche Flughäfen haben ein Nachtflugverbot. Vor allem die großen Passagierhubs wie Frankfurt und München werden in der Nacht meist nicht angeflogen. An Flughäfen mit großem Frachtaufkommen sieht das anders aus. So dürfen etwa in Köln/Bonn und Leipzig/Halle Frachtflieger auch mitten in der Nacht landen. Das ist ein großes Problem für die Anwohner, über deren Häusern die Flugzeuge hauptsächlich in den frühen Morgenstunden donnern. Da läuft doch was verkehrt! Doch was kann man dagegen machen?In der zweiten Folge kümmern wir uns um ein Phänomen, dass viele von euch kennen werden: Flugzeuge sind laut. Wenn ihr in der Nähe eines Flughafens wohnt, dann ist es vielleicht sogar ein Problem für euch. Auf der anderen Seite gibt es auch viele von euch, die gerne online Dinge bestellen und sie am liebsten schon am nächsten Tag vor der Tür haben. Ein Dilemma, denn einen solchen Über-Nacht-Versand gibt es nur deswegen, weil die Päckchen mitten in der Nacht sortiert werden und schnell per Luftfracht transportiert werden.
In Leipzig/Halle geht deswegen am Tag relativ wenig. Erst nach 23 Uhr startet die Rush-Hour an diesem Flughafen. Dann kommen die Flugzeuge mit den Päckchen nach Sachsen. Im Verteilzentrum werden sie mitten in der Nacht sortiert auf die anderen Flugzeuge verteilt und früh am Morgen starten die wieder. Das bedeutet, die gesamte Fracht von DHL kommt und geht während der Schlafenszeit der Anwohner. In dieser Folge sprechen wir deswegen auch mit Peter Richter von der IG Nachtflugverbot einer Bürgerinitiative gegen Fluglärm in Leipzig/Halle.
Es gibt viele Ideen, die gegen den Lärm helfen können. Uwe Schubart vom Flughafen Leipzig/Halle sagt uns, dass der Flughafen schon viel macht. Etwa den Anwohnern Lärmschutzfenster bezahlen. Oder sie haben ihnen die Grundstücke abgekauft. Aber ob das reicht? Ein weiteres Thema könnte ein anderer Anflug sein. Wir reden drüber. Ebenso über die Frage warum in Leipzig alte Flugzeugtypen wie der Airbus A300 oder die Boeing 757 fliegen und nicht modernere Flugzeugtypen.

Was sich Menschen an Flughäfen schon denken können: Regelmäßiger Fluglärm macht krank. Wie genau, erzählt uns Prof. Dr. med. Thomas Münzel von der Universitätsklinik Mainz. Er hat zum Thema geforscht und gesagt: Wer sich drüber aufregt, der schädigt seine Gefäße noch mehr.

___________________________________

Wer seid ihr? –> http://verkehrt.org/ueber-uns
Wer ist verantwortlich? –> http://verkehrt.org/impressum
Welche Musik ist das? –> “Inspired” und “Funkorama” von Kevin McLeod
Ahhh, wo kann ich motzen? –> feedback@verkehrt.org

_____________________________

Quellen:
Interviews mit
– Peter Richter – IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e.V.
– Prof. Dr. med. Thomas Münzel – Chefarzt Kardiologie Universitätsklinikum Mainz
– Uwe Schuhart – Pressesprecher Flughafen Leipzig/Halle
Infos von DHL: https://www.dhl.com/de-de/home/ueber-uns/dhl-drehkreuz-leipzig/standort/zahlen-und-fakten.html

Weiterführende Empfehlungen:
ZDF Info/ SPIEGEL TV: Die DHL Logistikprofis vom Flughafen Leipzig/Halle (2015) https://www.youtube.com/watch?v=Sn87_Ld5Dh4
Wendover Productions: How Overnight Shipping Works. (2018) https://www.youtube.com/watch?v=y3qfeoqErtY

Nachhaltiger Verkehr

Der Klimawandel ist in vollem Gange und der Verkehrssektor ist zu einem großen Anteil daran beteiligt. Damit wir nicht auf Reisen verzichten müssen, braucht es Lösungen. Doch da wird es kompliziert. Wir versuchen trotzdem welche zu finden:

Ganz häufig wird einfach nur der Verzicht gepredigt, zumindest kommt das bei vielen so an. In einer Demokratie muss man Menschen aber von einer Idee überzeugen. Und ein moralisches “Mallorca Verbot” auszusprechen ist da wenig hilfreich. Es muss auch Alternativen geben.

Dazu gehören auch technische Alternativen wie “Power-to-Liquid” oder E-Flugzeuge. Aber das ist noch lange nicht serienreif und auch noch sehr teuer. Wollen wir jetzt etwas machen, dann müssen wir auf den Flug verzichten. In dieser Folge erzählt Frank Herrmann deswegen über Möglichkeiten, wie es geht. Etwa auf Kurzstrecken den Zug zu nehmen. Aber auch über Kompensationsmöglichkeiten wird gesprochen. Ist das tatsächlich eine gute Möglichkeit das erzeugte CO2 wieder los zu werden?

Außerdem reden wir mit der Ethnologin Judith Schlehe über Touristinnen und Touristen. Was suchen sie und wäre der Verzicht auf Reisen nicht auch ein Verzicht auf Begegnung und Völkerverständigung?

Das alles, plus eine kurze Geschichte der Pauschalreise, in dieser Folge von Verkehrt.

___________________________________

Wer seid ihr? –> http://verkehrt.org/ueber-uns
Wer ist verantwortlich? –> http://verkehrt.org/impressum
Welche Musik ist das? –> “Inspired” und “Funkorama” von Kevin McLeod
Ahhh, wo kann ich motzen? –> feedback@verkehrt.org

_______________________________________
Was sind die Quellen für diese Folge?
1. Interview mit Frank Herrmann, geführt von Thomas Tasler
2. Interview mit Judith Schlehe, geführt von Constantin Pläcking
3. Jahresbudget an CO2 pro Person: https://www.airliners.de/verzicht-flug-co2-budget/53595#:~:text=%22Atmosfair%22%20setzt%20die%20Gesamtmenge%20an,3%20Tonnen%20pro%20Jahr%20entsprechen.
4. STR-HAM Emissionen: Eigene Berechnung auf https://www.atmosfair.de/de/kompensieren/flug
5. Vergleich Emissionen Zug, Flug: https://www.umweltbundesamt.de/bild/vergleich-der-durchschnittlichen-emissionen-0
6. Zahl der Inlandsflüge: WDR Podcast “Autokorrektur” (Empfehlung!), Folge 1.
7. Geschichte der Pauschalreise: https://www.deutschlandfunkkultur.de/eine-kleine-geschichte-der-pauschalreise-ausflug-mit.976.de.html?dram:article_id=423077